Unfallversicherung

Kontakt


Unfälle und Krankheiten belasten die Betroffenen sowie Sie als Arbeitgeber – auch hinsichtlich Finanzen und Produktionszielen Ihres Unternehmens. Mit den Unfall- und Krankentaggeldversicherungen sichern Sie sich ab. Mit geeigneten Präventionsmassnahmen und der richtigen Betreuung verhindern Sie lange Arbeitsausfälle.

UVG – OBLIGATORISCHE UND FREIWILLIGE UNFALLVERSICHERUNG
Ihr Unternehmen kann die obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG für Mitarbeitende abschliessen und mit Zusatzversicherungen die finanzielle Sicherheit erweitern. Unsere Experten beraten Sie darüber, welche Unfallversicherungen sinnvoll sind.

Jedes Unternehmen muss seine Mitarbeitenden gegen Unfall und Berufskrankheiten absichern. Die Personenunfallversicherungen von Verrex entsprechen der gesetzlich vorgeschriebenen Unfallversicherung gemäss UVG. Sie bieten zusätzliche Leistungen, um die finanzielle Sicherheit Ihrer Mitarbeitenden zu erweitern.

Die Unfallversicherung deckt Heilungs- und Integrationskosten umfassend ab und bietet Taggeld und eine Invalidenrente bei Arbeitsunfähigkeit sowie eine Hinterlassenenrente im Todesfall. Diese Leistungen gelten bei Berufs- und Nichtberufsunfall (NBU) sowie bei Berufskrankheiten.

Versicherung der Heilungs­kosten

  • Ambulant und stationär, allgemeine Abteilung
  • Hilfsmittel (z.B. Prothesen) sowie Schäden an Hilfsmitteln
  • Reise-, Transport-, Rettungs- und Bergungskosten
  • Leichentransport- und Bestattungskosten
  • Zusatzversicherung: Er­gänz­ungs­deck­ung für die private Abteilung und für Privatkliniken auf der ganzen Welt

Absicherung bei Arbeits­unfähigkeit (Taggeld­versicherung)

  • 80% des versicherten Lohns (Lohnmaximum CHF 126’000)
  • Taggeld ab dem dritten Tag nach dem Unfall und so lange, bis die Person wieder arbeiten kann respektive stirbt oder invalid wird
  • Zusatzversicherung: 80% bis 100% für die ersten zwei Tage nach dem Unfall (bis UVG-Maximallohn von CHF 126’000); 20% des ausfallenden Lohns (bis CHF 126’000); 80% bis 100% Taggeld für den Überschusslohn (über CHF 126’000) bis maximal CHF 300’000

Finanzielle Hilfe bei dauer­hafter Invalidität und im Todesfall

  • Invalidenrente: 80% des versicherten Lohns bei Vollinvalidität, zusammen mit IV- oder AHV-Rente maximal 90% des versicherten Lohns
  • Integritätsentschädigung gemäss definierter Gliederskala maximal CHF 126’000, unabhängig davon, ob die versicherte Person Anspruch auf eine Invalidenrente hat
  • Hilflosenentschädigung
  • Im Todesfall: Ehegattenrente zu 40% des versicherten Lohns; Halbwaisenrente zu 15% des versicherten Lohns; Vollwaisenrente zu 25% des versicherten Lohns; Hinterlassenenrente zu total 70%, zusammen mit AHV- oder IV-Renten maximal 90% des versicherten Lohns
  • Zusatzversicherung: Renten- oder Kapitalleistungen für die Versicherung des UVG-Lohns und des Überschusslohnbereichs